Beiliegen bzw. Beidrehen

Unter Beiliegen bzw. Beidrehen versteht man ein Manöver, bei dem das Boot in einer möglichst ruhigen und stabilen Lage quer zu Wind und Wellen treibt. Die seitliche Abdrift beträgt dabei je nach Wetterverhältnissen und Bootstyp nur noch 1 bis 2 Knoten. Ausreichend Leeraum vorausgesetzt, kann man so für längere Zeit Ruhe ins Schiff bringen, um beispielsweise notwendige Arbeiten auszuführen, seekranke Crew zu versorgen oder schlechte Bedingungen abzuwettern. Das Manöver selbst wird auch oft als Wende ohne Fock-Manöver bezeichnet, bei dem wir mit dem Bug durch den Wind fahren, dass Vorsegel back stehen lassen und die Großschot weit auffieren.

  • Die Anfahrt zum Beiliegen ist tatsächlich die Gleiche wie bei der normalen Wende. Wir segeln hoch am Wind und bereiten uns bereits im Geiste auf das Manöver vor.

Top